skip to content

Geschichte

K

 

Die Abteilung "Schwimmen" wurde 1950 neu gegründet. Der erste Sektionsleiter war der Angestellte des Fernmeldeamtes und ehemaliger Sachsenmeister im Kunstspringen Georg Putz.

 

Das erste Training fand einmal wöchentlich im Hebbelbad (Hallenbad) Dresden-Cotta (13m-Bahn) statt. Am Ende der Fünfziger Jahre durften wir ein Gasttraining im Sachsenbad (Wurzener Str.) durchführen. Das Sommertraining fand im Freibad Zschonergrund und später im Luftbad Cotta statt. Dafür leisteten die Schwimmer jährlich viele Instandhaltungs- und Reinigungsstunden (VMI) in diesen Bädern. Mit der Errichtung der 50m-Halle am Freiberger Platz verbesserten sich die Trainingsbedingungen enorm.Die Sektion entwickelte sich leistungsmäßig zur drittstärksten Betriebssportgemeinschaft (BSG) in Dresden und fand in Schwimmsportkreisen große Anerkennung. Im Hebbelbad wurde ein Trainingszentrum unter Leitung der BSG Post für die 7 bis 9-jährigen Kinder mit Erfolg eingerichtet. Einige Kinder konnten auf die damalige Kinder- und Jugendsportschule (KJS) und damit ins Leistungszentrum delegiert werden.

 

Nach der Schließung des Hebbelbades - wegen Baufälligkeit, uns fiel im wahrsten Sinne des Wortes die Decke auf den Kopf - verbesserten sich die Trainingsbedingungen durch den Umzug in die Volksschwimmhalle Steinstraße (25m-Bahn) und wir konnten einen Mitgliederstand von ca. 190 Sportlern nachweisen. Nach 1990 wurde Wasserball wieder mehr gefördert, so dass wir unsere Trainingszeiten in der 50m-Halle abgeben mussten und wir nur noch zweimal wöchentlich in der Schwimmhalle Steinstraße trainieren konnten. Der Mitgliederstand ging folglich auf ca. 140 zurück. Im August 2000 wurde auch die Schwimmhalle Steinstraße wegen baulicher Mängel - Einsturzgefahr - geschlossen und somit hatten wir nur noch für 1 Stunde drei Bahnen in der 50m-Halle Freiberger Straße und für 1 Stunde 5 Bahnen in der Schwimmhalle Klotzsche. Der Mitgliederstand unserer Abteilung hatte sich nunmehr auf 50 reduziert, was bei der “Wasserknappheit” zu verstehen ist. Im Sommer 2010 sind wir zu Gunsten des Hochleistungssports vollkommen aus der Schwimmhalle Freiberger Platz verbannt worden. An Aufgeben haben wir aber nicht gedacht.

 

Nach den Schulferien 2010 sind wir nochmal mit Erfolg in den Schwimmhallen Prohlis und Klotzsche durchgestartet. Der Mitgliederstand ist gestiegen und es stellten sich wieder kleine Erfolge bei Wettkämpfen ein. In über 60 Jahren unseres Bestehens beteiligten sich die Schwimmer sehr erfolgreich an vielen Wettkämpfen innerhalb Dresdens sowie in Görlitz, Hohenstein-Ernstthal, Chemnitz, Leipzig, Berlin, Köln, Braunschweig und anderen Orten. So konnten die Damen die Bronzemedaille im DDR-Endkampf um den FDGB-Pokal erringen, gleiches gelang unseren Jungen 1989 beim Endkampf um den Kinderpokal. Mit der Mannschaft gehörten wir in die Bezirksliga und rangierten immer auf den Plätzen 4 bis 6. Zahlreiche Stadt- und Bezirksmeistertitel in den verschiedenen Altersklassen wurden ebenso wie Medaillen bei den Stadtbezirks- und Bezirksspartakiaden erkämpft. Erfolgreich starteten wir auch bei den Postmeisterschaften in der DDR und später bei den Bundesmeisterschaften der Post- und Fernmeldebtriebe.

 

Für diese schönen Erfolge waren viele fleißige Helfer nötig. Nach dem Ausscheiden von Georg Putz aus alters- bzw. gesundheitlichen Gründen leiteten erst Wolfgang Böttcher und anschließend (noch heute) Gisela Fischer die Geschicke der Sektion (jetzt Abteilung). Um die nötigen Finanzen kümmerten sich Horst Seidel, Gisela Fischer, Dieter Haupt und ab 2009 Petra Karschau die auch jetzt noch unser Schatzmeister ist. Viele Übungsleiter waren für die Fitness der Schwimmer zuständig. Von ihnen sind heute noch Ernst Fischer, Wolfgang Böttcher, Günther Rasch, Regina Helm, Jürgen Pornitz und Kerstin Wolf - alle selbst einmal aktive Schwimmer unserer Abteilung - tätig. In den letzten Jahren haben sich junge, selbst noch aktive Schwimmer wie Anja und Christin Karschau, sowie Paula Hartung und Carsten Wunsch zu Übungsleitern ausbilden lassen. Sie verstärken das Übungsleiterkollektiv und haben frischen Wind reingebracht. Zur Zeit kümmern sich 10 Übungsleiter um die Ausbildung und das Training von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.

 

In der Hoffnung, dass bald eine neue Schwimmhalle in Dresden entsteht, sind wir weiterhin bestrebt, Kindern das sportliche Schwimmen beizubringen, um in der Zukunft an alte Leistungen anzuknüpfen.